Nach oben

Nelkenöl gegen Zahnschmerzen

Fast jeder kenn ihn – einen stechenden Schmerz im Mund beim Verzehr von kalten, heißen oder süßen Speisen oder wurde schon mal von einem diffusen Schmerz im Kieferbereich geplagt. Die Rede ist von Zahnschmerzen. Problemen mit den Zähnen können sich in den unterschiedlichsten Symptomen äußern und können unterschiedliche Ursachen haben. Dennoch haben sie eine Gemeinsamkeit – sie sind äußerst unangenehm für die Betroffenen.

Während man bei Zahnschmerzen heute problemlos einen Zahnarzt aufsuchen kann, mussten sich die Menschen früher mit primitiven Methoden behelfen. Ein gängiges Hausmittel bei Zahnschmerzen war und ist bis heute die Nelke. Nicht die Gartenblume, sondern die Gewürznelke.

Die Nelke besteht bis zu 15 % aus ätherischen Ölen, darunter auch Eugenol und, wirkt nicht nur schmerzstillend, sondern auch krampflösend, fungizid und antibakteriell. Schon im Mittelalter hat man diese Wirkung sehr geschätzt und Nelken als Zahnnarkosemittel verwendet. Bis heute macht man sich die Eigenschaften der Nelken bei der Behandlung von Zahnschmerzen zu Nutzen. Während die Menschen früher zur Linderung der Zahnschmerzen auf eine ganze Nelke gebissen haben, behandelt man die Schmerzen heute eher mit Nelkenöl. Doch bevor man bei Zahnschmerzen zum Gewürzschrank geht und zur Nelke greift, sollte man sich genauer über die Wirkung und Anwendung von Nelkenöl und Nelken informieren.

Wirkstoff Eugenol

Zur Behandlung von Zahnschmerzen wird heutzutage vor allem auf das Nelkenknospenöl zurückgegriffen (Quelle: http://www.nelkenoel.info/#zahnschmerzen). Es wird aus den Blüten des Gewürznelkenbaumes gewonnen. Das Öl aus den Blüten ist verträglicher und erzielt im Vergleich zu dem Öl aus Stielen und Blättern bessere gesundheitliche Wirkungen.

Verantwortlich für die betäubende und schmerzstillende Wirkung ist der Wirkstoff Eugenol. Eugenol ist ein ätherisches Öl, welches einige Pilze, Viren und Bakterien schon innerhalb weniger Minuten abtöten kann. Außerdem hat Eugenol Einfluss auf die Hormonbildung von Prostaglandin, ein für Entzündungen verantwortliches Hormon. Eugenol kann die Bildung dieses Hormons verhindern, wodurch die entzündungshemmende Wirkung verstärkt wird und was Nelkenöl zu einem beliebten und effektiven Hausmittel bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum macht.

Auch Zahnärzte bedienen sich gerne der desinfizierenden und Bakterien abtötenden Wirkung des im Nelkenöl enthaltenen Eugenols. Besonders bei Zahnwurzelbehandlungen kommt Nelkenöl zur Anwendung. Die Zahnhöhle wird hierbei in mehreren Etappen gereinigt. Bevor letztendlich die Wurzelfüllung in den Zahn kommt, spritzt der Zahnarzt eine Paste aus Zinkoxid, Zement und Nelkenöl in den Wurzelkanal.

In einer Studie von Staudte und Sigusch (https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/s-0033-1337898?lang=de) wurde die Wirkung verschiedener Pflanzenextrakte, darunter auch Nelkenöl, auf das Wachstum parodontalpathogener Bakterien untersucht. Man kam zu dem Ergebnis, dass eine Parodontitis mit Pflanzenstoffen wie dem Nelkenextrakt, begleiten zu einer konventionellen Therapie erfolgreich angewendet werden kann. Bei der Untersuchung verschiedener Pflanzenextrakten haben Nelkenextrakte die höchste antibakterielle Wirksamkeit aufgewiesen.

Anwendung von Nelkenöl bei Zahnschmerzen

Nelkenöl gibt es in unterschiedlichen Darreichungsformen. Es ist erhältlich als reines ätherisches Öl, als Tinktur oder als Fluid. Man findet es auch häufig in Zahnpflegeprodukten und Mundhygieneartikeln wie Zahnpasta oder Mundwasser.

Zur Behandlung von Zahnschmerzen sollte man vor allem auf naturreines ätherisches Nelkenknospenöl zurückgreifen, denn hier sind die schmerzlindernden Eigenschaften am größten. Nelkenöl wirkt direkt auf die Zellwände und kann so eine betäubende und schmerzstillende Wirkung entfalten. Studienergebnisse zeigen, dass Nelkenöl sogar eine vergleichbare Wirkung wie Benzocain hat. (Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16530911). Nelkenöl stellt also eine natürliche Alternative zu herkömmlichen Lokalanästhetika dar und kann Schmerzen im Mundraum effektiv lindern.

Bei der Anwendung von Nelkenöl sollte man sich stets an die Packungsangaben halten. In der Regel muss es verdünnt und mit einem Wattebausch auf die schmerzende Stelle aufgetupft werden. Da durch das Nelkenöl aber lediglich die Symptome der Zahnschmerzen behoben werden und nicht die Ursache, ist ein Gang zum Zahnarzt auf Dauer unausweichlich. Dennoch ist es ein bewährtes Mittel zur temporären Schmerzlinderung und eignet sich zur Überbrückung eines Zahnarztbesuches, wenn man aus terminlichen Gründen den Zahnarztbesuch etwas aufschieben muss, oder wenn man sich im Urlaub befindet und den Gang zum Zahnarzt im Ausland scheut.

Nebenwirkungen von Nelkenöl

Auch wenn die schmerzstillende Wirkung von Nelkenöl unumstritten ist, so gibt es dennoch unterschiedliche Meinungen zur Anwendung von Nelkenöl. Es werden immer wieder Stimmen laut, die vor einem bedenkenlosen Einsatz von Nelkenöl warnen. Der Wirkstoff Eugenol kann zwar zur Schmerzlinderung beitragen,  aber er kann tatsächlich auch Gewebereizungen hervorrufen, vor allem, wenn es unverdünnt angewendet wird. Bei einer sachgerechten Verdünnung des Nelkenöls treten jedoch für gewöhnlich keinerlei Nebenwirkungen auf.

Abzuraten ist allerdings vom Zerbeißen ganzer Nelken. Zwar werden so auch die ätherischen Öle freigesetzt und es kommt zur erwünschten schmerzlindernden und betäubenden Wirkung, jedoch kann in einzelnen Fällen auch zur Verstärkung der Schmerzen kommen, wie zum Beispiel im Falle eines offenliegenden Nervs.

 

Diese Seite empfehlen...

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
https://www.zahnschmerzen-wissen.de/nelkenoel-gegen-zahnschmerzen/">
Twitter