Was ist besser – elektrische oder manuelle Zahnbürsten?

Elektrische Zahnbürsten erfreuen sich großer Beliebtheit, obwohl sie deutlich teurer sind als die klassischen Handzahnbürsten. Ob nun die elektrische oder manuelle Variante für eine optimale Mundhygiene besser geeignet ist war oftmals Gegenstand kontroverser Diskussionen. Eine Cochrane-Studie hat die Zweifel ausgeräumt und sich zur Klärung dieser Frage bereits veröffentlichte Untersuchungen näher angesehen.

Elektrisch oder klassisch von Hand: Warum sind solche Studien überhaupt interessant?

Wie gut die beiden verschiedenen Typen von Zahnbürsten für die Mundhygiene sind, zeigt sich in der Effizienz der Vermeidung von Zahnbelag (Plaque). Verhärtet dieser bakterielle Film durch die Einlagerung mineralischer Substanzen aus dem Speichel, bildet sich Zahnstein, der viel zu hart ist, um ihn noch mit einer Bürste entfernen zu können. Das ist nur noch mit einer professionellen Zahnreinigung möglich, die zahnärztliche Praxen mit speziellen Geräten durchführen.

Zahnstein wächst stetig weiter und bildet einen ausgezeichneten Untergrund für die Ansiedlung von Bakterien, die die Zahnsubstanz schädigen und Karies verursachen. Er bleibt nicht nur auf den Zahnfleischsaum beschränkt, sondern wächst in die Zahntaschen ein und führt dort zu Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis), die langfristig den Zahnhalteapparat beeinträchtigen und eine Paradontitis (Paradontose) verursachen. Im Endeffekt fällt der betroffene Zahn aus.

Das zeigt, wie wichtig richtiges Zähneputzen ist, um Zahnschmerzen und Zahnverlust zu verhindern.

Wie funktionieren elektrische Zahnbürsten?

Während das Funktionsprinzip der klassischen Handzahnbürste sehr einfach ist, gibt es bei elektrischen Zahnbürsten zahlreiche unterschiedliche Modelle. Ihre Bürstenköpfe oszillieren, rotieren oder pulsieren, einige arbeiten mit Vibration und werden als Schallzahnbürsten bezeichnet. Die runden oder länglichen Bürsten kann man nachkaufen, oftmals in verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Für ihre volle Funktionsfähigkeit ist es wichtig, diese spätestens alle drei Monate durch neue zu ersetzen.

Schneller geht es elektrisch nicht

Wichtig zu wissen: Schneller arbeiten auch die elektrischen Modelle nicht. Ob Sie nun die altklassische Handzahnbürste oder ein High-Tech-Modell verwenden, Putzzeiten zwischen drei und fünf Minuten müssen mit beiden sein. Die Zahnoberflächen sollten sich nach dem Putzen glatt und sauber anfühlen. Sind Sie im Zweifel, können Sie den Erfolg Ihrer Bemühungen mit speziellen Färbemitteln aus der Apotheke überprüfen, die den verbliebenen Zahnbelag sichtbar machen.

Zudem müssen Sie sowohl bei elektrischen als auch manuellen Zahnbürsten die Zahnzwischenräume mit Interdentalbürstchen oder Zahnseide reinigen, denn dort kommen beide Ausführungen nicht hin.

Zahnbürsten unter der Lupe der Wissenschaft: Was ist eine Cochrane-Studie?

Bei der Cochrane Collaboration handelt es sich um ein weltweites Netz von Wissenschaftlern und Medizinern, das aktuelle klinische Studien in Metaanalysen systematisch untersucht und in Reviews rezensiert. Diese erscheinen in regelmäßigen Abständen in der Cochrane Library und dienen Ärzten und Patienten als Anhaltspunkte für evidenzbasierte verbesserte Therapien. Dabei sind die Teilnehmer von der pharmazeutischen Industrie finanziell unabhängig.

Metaanalyse bedeutet, dass Wissenschaftler bereits vorliegende Studienergebnisse unter veränderter Fragestellung neu begutachten.

Zahnbürstenvergleich der Cochrane Oral Health Group

Das gilt auch für den Vergleich zwischen manuellen und elektrischen Zahnbürsten, den die Cochrane Oral Health Group bereits 2003 erstmals veröffentlicht und 2014 aktualisiert hat [1,2,3]. Der Vergleich sollte alle Altersgruppen umfassen und in erster Linie die Beseitigung von Plaque und die Gesundheit des Zahnfleisches bezüglich Zahnfleischentzündungen und Paradontitis analysieren. Dafür wurden nur klinische Studien berücksichtigt, die mindestens vier Wochen unbeaufsichtigtes Zähneputzen umfassten.

Letztlich ließen sich 51 Studien mit 4624 Patienten auswerten, die man zwischen 1980 und 2014 durchgeführt hatte. Berücksichtigt wurden kurzfristige (ein bis drei Monate) und langfristige Ergebnisse (mehr als drei Monate). Als Geräte verwendete man in den Studien solche mit einer Auf- und Ab-Bewegung und mit oszillierenden Bürstenköpfen.

Die wichtigsten Ergebnisse des Vergleichs

Die Metaanalyse der klinischen Studien ergab, dass elektrische gegenüber manuellen Zahnbürsten Zahnbelag und Zahnfleischentzündungen sowohl kurz- als auch langfristig wesentlich reduzierten. Laut der angewendeten statistischen Verfahren ließ sich Zahnbelag in der kürzeren Zeitspanne um 11 Prozent, über drei Monaten um 21 Prozent reduzieren. In den gleichen Zeiträumen gingen Zahnfleischentzündungen um 6 Prozent beziehungsweise 11 Prozent zurück.

Unerwünschte Nebenwirkungen in Form von Zahnfleischschäden durch das Putzen wurden nicht verzeichnet.

Elektrische Zahnbürsten bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest bringt in regelmäßigen Abständen Tests zu aktuellen elektrischen Zahnbürsten heraus. Hier findet man außer (nach den hauseigenen Kriterien) empfehlenswerten Modellen weitere Informationen rund ums Zähneputzen und die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch [4]. Eine bemerkenswerte Feststellung, die sich durch alle Tests zieht: Gute elektrische Zahnbürsten sind nicht zwangsläufig teuer, und ein hoher Preis nicht unbedingt ein Qualitätskriterium.

Quellen, Links und weiterführende Literatur

Besprochene Veröffentlichung:

  • 1. Yaacob M, Worthington HV, Deacon SA, Deery C, Walmsley AD, Robinson PG, Glenny AM.
    Powered versus manual toothbrushing for oral health.
    Cochrane Database Syst Rev. 2014 Jun 17;(6):CD002281. doi: 10.1002/14651858.CD002281.pub3. Review. PDF.
  • 2. Robinson PG, Deacon SA, Deery C, Heanue M, Walmsley AD, Worthington HV, Glenny AM, Shaw WC.
    Manual versus powered toothbrushing for oral health.
    Cochrane Database Syst Rev. 2005 Apr 18;(2):CD002281. Review. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2014;6:CD002281.
  • 3. Heanue M, Deacon SA, Deery C, Robinson PG, Walmsley AD, Worthington HV, Shaw WC.
    Manual versus powered toothbrushing for oral health.
    Cochrane Database Syst Rev. 2003;(1):CD002281. Review. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2005;(2):CD002281.

Stiftung Warentest: